Das Projekt ZusammenSpiel

„Mit ZusammenSpiel haben wir ganz konkrete Tools in der Hand, um das Zusammenleben an unserer Schule zu verbessern. Die besondere Spielweise bringt auch unsere eher unsportlichen Schüler*innen in Bewegung – sowohl sportlich, aber vor allem auch sozial. Auch wenn wir erst am Anfang stehen – ich sehe jetzt schon bemerkenswerte Effekte bei den beteiligten Jugendlichen und auch Lehrkräften.“

Tina D., Schulsozialarbeit bei Zwickau

Fußend auf dem ganzheitlichen KICKFAIR Bildungskonzept schafft ZusammenSpiel über Straßenfußball einen gemeinsamen Ausgangspunkt für Begegnung, inklusives Lernen und gemeinsames Engagement von Kindern und Jugendlichen an ausgewählten Partnerschulen in den Städteregionen Zwickau, Chemnitz und Dresden.

Dabei sind die Kinder und Jugendlichen selbst die Expert*innen ihrer Projektaktivitäten. Ob als Spieler*in, Organisator*in, Straßenfußball-Mediator*in, KICKFAIR Mentor*in oder Youth Leader übernehmen sie Verantwortung für sich und für ein soziales Miteinander, in der alle gleichermaßen ihre Potentiale entfalten und ein Gefühl von Zugehörigkeit entwickeln können.

Zentraler Zugang ist die begeisternde und über den eigenen Kontext hinaus verbindende Kraft des Fußballs.

Der KICKFAIR Straßenfußball spielt als praktisches Lernfeld die Schlüsselrolle: Fairness zählt in Punkten genauso viel wie geschossene Tore. Jugendliche agieren in vielfältigen Teams, vereinbaren gemeinsame Regeln, entwickeln gemeinsame Werte, lernen Konflikte zu lösen und Probleme zu bewältigen. Dieser ganzheitliche Lernansatz verknüpft kognitive Elemente mit Bewegung und Spaß.

Unter dem inhaltlichen Fokus „Wer bin ICH, wer bist DU, wer sind WIR GEMEINSAM?“ ermöglicht ZusammenSpiel Kindern und Jugendlichen, positive Fremdheitserfahrungen zu machen, den Umgang mit Vielfalt zu lernen und über das gemeinsame Gestalten ein soziales Miteinander an der Schule zu entwickeln.

ZusammenSpiel ermöglicht erfahrungsorientierte Auseinandersetzungen mit Werten und Normen des Miteinanders und stellt den wichtigen Transfer zum Schulalltag und das Zusammenleben in kultureller Vielfalt an der Schule sowie dessen Schulumfeld her. Dabei lernen Jugendliche wichtige Kompetenzen, entwickeln sich persönlich und werden Teil einer demokratischen Gemeinschaft, die sie selbst aktiv mitgestalten.

Eindrücke vom ZusammenSpiel-Turnier auf dem Marktplatz

KICKFAIR begleitet die beteiligten Schulen und ihre pädagogischen Fachkräfte darin, die im Spiel verankerten Lerninhalte (Wertevermittlung, Regel- und Demokratielernen, Zivilcourage, friedliches Zusammenleben in Vielfalt) auch in weitere Lernzusammenhänge zu bringen.

Gemeinsam werden lokal angepasste Umsetzungspläne erstellt, wie ZusammenSpiel langfristig in den schulischen Alltag integriert und mit dem Curriculum verknüpft werden kann. Darüber hinaus wird auch nach weiteren Verknüpfungen mit dem kommunalen Umfeld und weiteren Schulen gesucht. Ältere Projektteilnehmer*innen spielen dabei als Mentor*innen und Youth Leader eine zentrale Rolle.
KICKFAIR ermöglicht auch den Austausch mit anderen Jugendlichen und Schulen aus weiteren KICKFAIR Projekten in ganz Deutschland. Im Zusammenhang von „Football-Learning-Global“, einer internationalen Lernkooperation von KICKFAIR mit aktuell 13 Partnerorganisationen weltweit, eröffnen sich für ZusammenSpiel auch Zugänge zu globalen Lernzusammenhängen.

Partner*innen und Fördernde

ZusammenSpiel ist ein Projekt von KICKFAIR in Partnerschaft mit und gefördert von terre des hommes Deutschland und dem Volkswagen-Konzernbetriebsrat.

 

terre des hommes

terre des hommes Deutschland e.V. (tdh) ist eine internationale Kinderrechtsorganisation, die weltweit 350 Projekte von lokalen Partnerorganisationen für und mit marginalisierten Kindern und Jugendlichen fördert. Im Regionalprogramm Deutschland und Europa arbeitet terre des hommes überwiegend mit Partnerorganisationen zusammen, die junge Geflüchteten unterstützen und sie in der Umsetzung ihrer Rechte stärken sowie mit Partnerorganisationen, die auf die Selbstorganisation von Kindern und Jugendlichen setzen. tdh erkennt Kinder und Jugendliche als Akteur*innen und Expert*innen ihrer eigenen Lebenswelt ab. Auf Basis dieser Arbeit vermittelt tdh Forderungen und Empfehlungen an die Politik zur Verbesserung der Lebenssituation von geflüchteten und marginalisierten Kindern und Jugendlichen.

Volkswagen-Konzernbetriebsrat

Der Volkswagen-Konzernbetriebsrat und terre des hommes Deutschland e.V. bringen im Programm ‚a chance to play‘ weltweit Menschen durch Fußball zusammen. Mit a chance to play wird das Potential des Spiels dazu genutzt, um Entwicklungsfreiräume für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Denn Sport und Spiel sind kein Extra sondern zentral für die kindliche Entwicklung. Der VW-Konzernbetriebsrat fördert Freiräume für Kinder durch Sport und Spiel, um ihnen die Chance zu geben, in einer kindgerechten Umgebung aufzuwachsen. A chance zu play fokussiert auf Gewaltprävention und Lern- und Bildungsangebote und richtet sich an Kinder und Jugendliche, die es oft schwer haben, im Umfeld von Volkswagen-Standorten in Argentinien, Brasilien, Indien, Mexiko, Südafrika, Thailand und Deutschland.

Zurück zur Übersicht